• Musical Der König der Löwen
  • Musical Rocky
  • Musical Das Phantom der Oper
  • Musical Linie 1
  • Spamalot
  • Musical Heiße Ecke
  • 49 1/2 Shades
  • wunder_bern

Gewagt und gewitzt – 49 ½ SHADES! Die Musical-Parodie in Hamburg

Lust auf ein Musical in Hamburg, das erfrischend anders ist und wunderbar zum Image von Reeperbahn, Schanzenviertel und vor allem St. Pauli passt? Dann ist das Musical “49 ½ Shades” genau das Richtige. Erwachsene, die sich eines der Musicals in Hamburg gönnen wollen, bei dem Humor auf heiße bis heikle Themen trifft, werden an der cleveren Musical-Parodie des internationalen Bestsellers “50 Shades of Grey” ihre helle Freude haben.

Die Story der 49 ½ Shades Musical-Parodie

Wer kennt es nicht, das umstrittene Buch, das es in Rekordzeit zum Bestseller geschafft hat und Kultstatus genießt? Die Rede ist von “50 Shades of Grey” von E. L. James. Was als Fanfiction begann, avancierte zur dreiteiligen Serie mit Romanen, die sich um die verruchten Dinge des Lebens drehen. Fast jeder spricht über das Werk, sei es lobend oder voller Kritik, und nur ein Teil der Diskutierenden hat die Bücher wirklich gelesen. Genau das haben sich die Macher von der Musical-Parodie “40 ½ SHADES!” zunutze gemacht. Auf originelle, unterhaltsame Weise nehmen sie den Bestseller auf die Schippe und sorgen mit der Persiflage für weit mehr als nur gelegentliche Lacher.

Beim Hamburger Musical “49 ½ Shades” geht es um einen kleinen Buchclub mit weiblichen Mitgliedern mittleren Alters. Die Frauen haben es satt, harmlose Lektüren zu besprechen und Kochrezepte auszutauschen. Als Jutta den Vorschlag macht, sich “Shades of Grey” vorzunehmen, nimmt das lustige Spektakel seinen Lauf. Die Welt der Studentin Ana, für ihre Naivität bekannt, und ihres Partners José, einem Latino-Herzensbrecher aus Leverkusen, zieht die Buchclub-Mitglieder in ihren Bann. Jede der Frauen hat dabei mit ihrem eigenen Leben – und mit Problemen wie einem gebrochenen Herz, Single-Dasein oder einer Heirat unter ihrem Niveau – zu kämpfen. Als Zuschauer erhält man einen spannenden, mit Satire gespickten Einblick in die Hoffnungen und Sehnsüchte der Beteiligten. Die “fesselnde” Thematik der Parodie in Musical-Form wird auf fabelhafte Weise umgesetzt. Es geht um das Finden von Antworten auf die Frage, warum so viele (Frauen) dem Buch verfallen.

Was fasziniert das Publikum so?

Egal, ob man das Originalwerk nun gelesen hat oder nicht, ob man ein Befürworter der Buchserie ist oder nicht – das freche Musical in St. Pauli verspricht Entertainment. Hinter der Produktion, die in Chicago das Licht der Welt erblickte und bei den Deutschen genauso für Begeisterung sorgen wird wie bei den Amerikanern, steht ein experimentierfreudiges Team. Die Kabarettistin Gerburg Jahnke, die Regisseurin der Musical-Parodie, ist für ihre aus der Reihe tanzenden, “heißen” Stücke bekannt. Unterstützt wird sie u. a. von Paul Kribbe (Choreographie), Anna Bolk (Liedtexte auf Deutsch) und Mario Reichlin (Kostüme). Neun Darsteller, darunter nur ein Mann als sprichwörtlicher Hahn im Korb, beweisen ihr Können und verleihen der Persiflage Leben. Es gelingt den klugen Köpfen hinter dem Stück und den Darstellern auf der Bühne, den Spagat zwischen Frivolität, schrägem Humor und einer glaubwürdigen, gelungenen Inszenierung zu schlagen. Die mitreißenden Lieder und Tanzeinlagen sorgen für begeisterten Applaus.

Hintergrundinformationen zum Musical “49 ½ Shades” in Hamburg

Aufgeführt wird das Musical passenderweise im St. Pauli Theater. Eintritt wird ab einem empfohlenen Mindestalter von 17 Jahren gewährt. Die Abendvorstellungen finden um 20.00 Uhr statt. Wer den Urlaub mit Übernachtung im Hotel in Hamburg mit der Voraufführung verbinden will, kann dies vom 5. bis zum 8. Juni tun. Am 10. Juni findet die Premiere statt. Günstiger sind die Aufführungen danach bis Ende Juli. Das St. Pauli Theater auf dem Kiez ist der perfekte Austragungsort. Es ist dank der Lage am Spielbudenplatz unweit der Hamburger Musical Hotels wie der Superbude problemlos mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Wem die Parodie Lust auf mehr gemacht hat, der kann sich im Restaurant oder in der Lounge stärken und ins Nachtleben stürzen.

Die Website wurde erstellt von Alexander Freitag - WEB/KRAFT aus Dresden